Das Steirische Weinland - Gästeinformation

31. März - 5. November  Mo-Fr  8:00 - 18:00 Uhr
+43 (0) 664 96 300 30   info@weinlandgast.com
 

 

 

 

 

Riegersburg

zur Erlebnis- und Freizeitkarte

 

Die stärkste Festung der Christenheit
Stolz und mächtig thront die Riegersburg auf dem 482m hohen, steilen Vulkanfelsen, von dem sie das oststeirische Hügelland überblickt.
Als unbezwingbar galt sie über Jahrhunderte, und noch heute flößt sie aufgrund ihrer imposanten Erscheinung Respekt ein.

 


Das gibt Anreiz, die Riegersburg zu „erobern“: entweder zu Fuß über den von Jahrhunderten gezeichneten malerischen Weg durch die Burgtore und entlang der Befestigungsmauern oder in nur 90 Sekunden über den Schrägaufzug auf der Nordseite der Burg. Der Aufstieg wird mit einer eindrucksvollen Riegersburg - Luftaufnahme Aussicht belohnt.
Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Riegersburg als „Ruotkerspurch“ 1138. Der Name leitete sich vom damaligen Besitzer, einem Edelherrn namens Rüdiger, ab.
Im späten 16. Jahrhundert wurde die Riegersburg von den Freiherrn von Stadl im Stil der Spätrenaissance ausgebaut.

 


Aus dieser Zeit stammen die Prunkräume und die Arkadengänge der Innenhöfe. Besonders sehenswert ist der 1600 errichtete Rittersaal mit reich verzierten Holzportalen und einer prachtvollen Kassettendecke.
1648 gelangte die Riegersburg in den Besitz der Freifrau Elisabeth Katharina von Galler. Die für ihre Zeit außer-gewöhnlich emanzipierte Frau, bekannt als „die Gallerin“, veranlasste den weiteren Ausbau der Burganlage zur größten Barockfestung des Landes.
Der mit einer kunstvollen Stuckdecke ausgestattete Weiße Saal vermittelt noch heute eine Atmosphäre barocker Lebenslust.
Seit 1822 befindet sich die Riegersburg im Besitz der Familie Liechtenstein, die um die Erhaltung der Burg bemüht ist.
Bei einem Besuch der Riegersburg kann man die Ausstellungen „Sagenhafte Riegersburg Legendäre Frauen“ in den Prunkräumen und „Hexen und Zauberer“ im Kellergeschoß besichtigen.

 

Ausstellungen
Sagenhafte Riegersburg - Legendäre Frauen
Die Ausstellung in den Prunkräumen bietet eine multimediale Reise in die Geschichte der Riegersburg im 17. Jahrhundert. Zwei Frauenschicksale in der Zeit von Türkenkriegen, Frondienst und Hexenwahn aber auch barocker Lebenslust und Festkultur.
Elisabeth Katharina von Galler, von 1648 bis 1672 Burgherrin, ging aufgrund ihres unkonventionellen Lebens als die „Schlimme Liesl“ in die Geschichte ein. Allein die Tatsache, dass die Gallerin sich nicht in das enge Korsett von Normen schnüren ließ, in das Frauen im 17. Jahrhundert gepresst waren, sondern ein selbstbestimmtes Leben führte, war Grund genug für einen solchen Beinamen.
In zahlreichen Prozessen musste sie mit größten Anstrengungen ihre umkämpfte Position als Burgherrin in einer von Männern dominierten Gesellschaft verteidigen.
Das Schicksal der Katharina Paldauf, einer Bediensteten der Gallerin, führt zur Auseinandersetzung mit einem der düstersten Kapitel in der Geschichte der Oststeiermark, den Feldbacher Hexenprozessen. Katharina Paldauf, noch heute verharmlosend als die „Blumenhexe“ bezeichnet, war eines der Opfer, die unter dem Verdacht durch Hagel- und Wettermachen die Ernte der Bauern vernichtet zu haben, hingerichtet wurden.
Kein Wunder, dass diese beiden Schicksale fruchtbaren Nährboden für eine reiche Legendenbildung boten und die „legendären“ Geschichten über die beiden Frauen mittlerweile bekannter sind als ihre wahren.
Aber auch der Gegensatz von adeligem Leben und barockem Überfluss einerseits und Armut, Aberglauben und Türkenkrieg andererseits wird in der Ausstellung deutlich.
Raum-, Video- und Toninstallationen ermöglichen eine Kombination von Erleben und Erfahren.
Hexen und Zauberer
1987 wurden rund 20 Räume im Keller und Erdgeschoß der Riegersburg für die Steirische Landesausstellung "Hexen und Zauberer" hergerichtet und gestaltet. Diese Landesausstellung sollte mit etwa 360.000 Besuchern zur erfolgreichsten aller Zeiten werden. Das Thema war gut gewählt und der Bezug zur Riegersburg durchaus vorhanden. In den Jahren 1673 - 1675 war nämlich beim Landgericht Feldbach der größte Hexenprozess der Steiermark geführt worden und unter den ca. 95 beschuldigten Männern und Frauen befand sich auch Katharina Paldauf, die Burgpflegersgattin der Riegersburg, die als die "Blumenhexe" bekannt geworden ist.
1988 wurde die Ausstellung auf etwa die Hälfte der Räume reduziert und als "Hexenmuseum" erfolgreich weitergeführt.
2003 wurde eine notwendige Überarbeitung durchgeführt, wodurch sich nun auch das Hexenmuseum wieder als moderne und informative Ausstellung zu einem zeitlosen Thema präsentiert.

Öffnungszeiten

Die Burg: April & Oktober täglich von 10:00-17:00 Uhr (letzter Einlaß); Mai - September täglich von 9:00-17:00 Uhr (letzter Einlaß)
Der Lift: April & Oktober fährt er täglich von 10:00-18:00 Uhr (letzte Talfahrt); Mai - September fährt er täglich von 9:00-18:00 Uhr (letzte Talfahrt)

 


Burg Riegersburg

A-8333 Riegersburg
veste-riegersburg@aon.at
Tel: +43-3153/82131

_______________________________________________________________________

 

 

 

Greifvogelwarte Riegersburg

Die Greifvogelwarte Riegersburg hat sich seit 1988 das Ziel gesetzt, den Begriff humane und artgerechte Tierhaltung großzuschreiben. Nicht hunderte, sondern maximal 30 Greifvögel finden hier ihren Platz. Unser Motto lautet weniger ist mehr und das zu Gunsten unserer Tiere. Alle, und wirklich alle Greifvögel erhalten bei uns täglich mehrmals die Gelegenheit zum absoluten Freiflug bis zu 5 Stunden täglich.
Erleben Sie in einer absolut professionellen Flugvorführung die Könige der Lüfte bei ihren waghalsigen Flugmanövern, dicht über ihre Köpfe streichend, beim eleganten Segelflug oder bei atemberaubenden Sturzflügen aus vielen hunderten Metern mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 300km/h auf diverse Beuteattrappen. Sehen in unserer Flugvorführung das Besondere, Greifvögel welche Sie noch nie zuvor gesehen, oder Flugmanöver die Sie zuvor für unmöglich gehalten hatten.
Kurzum sehen Sie bei uns das was andere gerne zeigen würden und besuchen sie eine der besten Greifvogelvorführungen Europas.
Wir haben uns als Ziel gesetzt einem interessierten Publikum die Gelegenheit zu geben nicht nur wissenswertes aus der Welt der Greifvögel zu erfahren sondern eben "das" unmittelbar und hautnah zu erleben.

 

Unsere Öffnungszeiten
Vom 1. April, (bei Schönwetter schon Mitte März)
bis 31. Oktober, (bei Schönwetter bis Ende November)


Tel./Fax: +43(0)3153-7390

Flugvorführungszeiten
Montag bis Samstag: 11.00 und 15.00 Uhr
Sonn.- und Feiertags: 11.00, 14.00 und 16.00 Uhr
Einlass zur jeweiligen Flugvorführung frühestens ½ Stunde vor Beginn!
Kein Ruhetag!
 

 

Übersetzer/Translator